Ihr Haustier soll operiert werden/ wurde operiert.

Wichtige Hinweise vor einer Operation:

 

  • Halten Sie Ihr Tier bitte unbedingt 12 Stunden vor einer Vollnarkose nüchtern. Das heißt, dass es kein festes Futter (auch keine Milch) aufnehmen, jedoch jederzeit freien Zugang zum Trinkwasser haben sollte. Damit wird eine unnötige Kreislaufbelastung vermieden und die Gefahr, dass Ihr Tier in der Narkose erbricht, verringert.

  • Vor der Operation sollte Ihr Tier weder unnötig aufgeregt, noch belastet werden, z.B. keine langen Spaziergänge am Operationstag. Dadurch kann die Menge des Narkosemittels und die Belastung für den Kreislauf reduziert werden.

  • Sollte Ihr Haustier regelmäßig Medikamente nehmen müssen, besprechen Sie bitte mit dem behandelnden Tierarzt, ob das Medikament am Tag der Operation noch verabreicht werden soll oder nicht.

 

 

Wichtige Hinweise nach einer Operation:

 

Im Regelfall befindet sich ihr Tier noch in der Aufwachphase, wenn Sie es nach der Operation in Empfang nehmen. Damit es ohne große Ängste in der gewohnten Umgebung unter Ihrer Fürsorge aufwachen kann. Ihr Tier wird jedoch erst dann in Ihre Obhut gegeben, wenn von unserer Seite keine Narkosezwischenfälle mehr zu erwarten sind, und alle Kreislauffunktionen wieder voll funktionstüchtig sind.

Trotzdem sind einige wichtige Verhaltensregeln zu beachten:

 

  • Lassen Sie Ihr Tier bitte möglichst an seinem Lieblingsplatz (ebenerdig) aufwachen, um ihm ein Gefühl von Sicherheit in der gewohnten Umgebung zu verschaffen und Verletzungen durch Orientierungslosigkeit und fehlender Standfestigkeit vorzubeugen.

 

  • Halten Sie Ihr Tier warm, weil die Körpertemperatur mit jeder Narkose herabgesetzt wird. Eine dicke Decke als Unterlage und Zimmertemperatur sind in der Regel ausreichend.

 

  • Lassen Sie Ihr Tier in Ruhe aufwachen. Lärm und übermäßiges Streicheln führen in der Aufwachphase in der Regel zu unnötiger Aufregung und Kreislaufbelastung.

 

  • Bei einigen Patienten tritt in der Nachschlaf- und Aufwachphase ein Wimmern und Jaulen auf, das bei Lärm und übermäßiger Umgebungsunruhe noch verstärkt wird. Dies ist vollkommen normal und hängt mit den verabreichten Narkosemitteln zusammen.

 

  • Bitte verabreichen Sie in der Aufwachphase keine Flüssigkeit. Trinken sollte Ihr Tier erst ab 15 Uhr wieder. Bieten Sie Ihrem Haustier erst am Abend gegen 18 Uhr eine kleine Portion Futter an, um ein eventuelles Erbrechen und Einatmen von Futterbestandteilen zu vermeiden.

 

  • Sobald Ihr Haustier wieder normal laufen kann, dürfen Sie es zur Verrichtung des Urin- oder Kotabsatzes unter Aufsicht und mit Leine nach draußen lassen. Je nach Absprache mit der Tierärztin kann eine Ruhighaltung bzw. Leinenzwang für einige Tage notwendig sein

 

  • Wir bitten Sie, falls Sie den OP-Termin nicht einhalten können um rechtzeitige Absage! Sollten Sie weitere Fragen zu dem bevorstehenden Eingriff haben, steht Ihnen unser gesamtes Team gerne auch telefonisch zur Verfügung.

 

Wir wünschen Ihrem Tier einen guten Operationsverlauf und gute Besserung!